Blütenlese

14. September 2015

Things Going Awry

Filed under: Berlin,English posts — by M. M. @ 16:15:13
Tags:
So not. He's ok now.

So not. He’s ok now.

My bedroom in SO36 has a nice rear view to a leafy green Berlin Hinterhof. The mostly Altbau lined side of the block mostly houses politer society (SO36 variety, not posh but with degrees. Urban gardening, faith healing etc, some go for harder stuff like social sciences, some are ok). The other side succumbed to Berlin’s Baumafia shenanigans of the 80ies, drab new concrete rules, fashionable with the other. That’s the kitchen’s vista, opposite the block’s only underground parking lot, the neon-lit entrance being popular with the hood. Cultural preferences. Politeers use the garage too, avoiding hooded company, if they can. The photo shows the aftermath of a cash based car deal gone wrong–the sturdy duped seller kept to his money with a vengeance, the determined fake buyer wouldn’t have it, and he had a knife.

An arquitect has an office nearby, so he uses that garage, though he, um, dislikes the entrance. He moved to Lichtenberg recently, as his wife was expecting. It’s ill-reputed as being Nazi-infested, but gentryfication will see to that. Also, Nazi-infested is code for awusefully non-diverse, depends on context. Late at a party, punch drunk, his teacher wife once dissed me for crimethink, loudly on purpose. Unlike her husband, she’s quite unbright to begin with. He supported her feebly, with measured words, argumentationsförmig* (think rechtsförmig**), because he’d much rather risk getting knifed than taking the 100% chance of getting ostracised and losing income. Some risks are mere statistical artifacts libz have to ignore for stats being cold & heartless. All the while moving to Lichtenberg. Cultural preferences. He doesn’t build houses, natch, he curates things progressive, so having his peers getting word of him not dissing when dissing is due partying in fancy trust-funded duplexes cum roof-deck isn’t an option–think of the children.

For non-German speakers:

* Jocular; in the manner of an argument (…but not an argument)

** In the manner of juridical reasoning (…but not quite the real thing). Jocular allusion to a term coined by bad ol’ Schmittschnauze.*** Nazi jurist, yet very sharp.

*** A pun referring to former chancellor Helmut Schmidt, nicknamed “Schmidt-Schnauze” (Schmidt, the loud mouth). Sharpish, though not all that sharp, but not a Nazi. After the war.

9. September 2015

Words to live by

Filed under: UK — by M. M. @ 19:46:49
Tags:

Nancy Mitford to her sister to Unity, 9 August 1938

I am getting on well with my German. I know Herrschaft [power], Tisch [table] and pfui [ugh]; Pfennig [penny], gemutlich [cosy] and Rassenschande [disgraceful interracial sex]. Six words which would get one a long way if made good use of.

No Shit–Women get better funding in Social, uhm, Sciences

Filed under: social sciences — by M. M. @ 19:42:09
Tags:

From The Onion:

The Sciences Where Women Get as Much Funding as Men

Previous studies have found a significant gender gap in funding for scientific research. No real surprise there—it’s part of a persistent inequality in science academia that manifests itself in massively male-dominated publications, pitifully low representation of women in STEM fields, and insidious gender bias directed to those who do make it through the door.

But a new study in Nature found one area where distribution of funding, at least, isn’t so unfair: social sciences.

“We think that social sciences have been very cognizant of gender and feminist issues for rather long,” said Boyle. “Obviously social sciences is where a lot of this research is undertaken, and has been for decades.”

Just joking, it’s “Nature”, via vice.com.

24. August 2015

NZ: causing someone “emotional distress”? Cough up up to NZ$50,000.

Filed under: English posts — by M. M. @ 00:03:32
Tags: ,

theregister.co.uk / New Zealand:

digital communications causing “serious emotional distress” are as of now subject to an escalating regime that starts as “negotiation, mediation or persuasion” but reaches up to creating the offences of not complying with an order, and “causing harm by posting digital communication”.

The most serious offenders would face two years in jail or a maximum fine of NZ$50,000 (US$33,900).

Unbelievably,

it passed by a 116-to-5 vote in New Zealand’s parliament

Even more unbelievably, 4 of the 5 nays came from the Greens–credit where credit is due.

Gareth Hughes, one of the four Greens MPs to vote against the bill, said it was overly broad and “risks limiting our freedom of expression”.

Indeed. Anyway, there’s light at the end of the tunnel:

The regime will be enforced by a yet-to-be-established agency that will make contact with publishers and social media platforms, and if it can’t resolve a complaint, the agency will be able to escalate it to the district court.

So, plum post aplenty for lawyers and liberal arts majors. Who would’ve thunk?

8. Januar 2015

Ça Ira

Filed under: Appeasement,Islam — by M. M. @ 00:24:00
Tags:

In memoriam Charlie Hebdo

Et leur infernale clique au diable s’envolera

  • Links:
    SPON, 08.01.2015, Innenminister de Maizière warnt vor Populismus
    Perlentaucher, 07.01.2015, Appell – Trauer um Charlie Hebdo
    Heute wurden bei einem Anschlag auf das Pariser Büro des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo zwölf Menschen getötet. Um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme zu bekunden.
  • Bilder:
    Bundesarchiv, Bild 183-R0522-177, CC-by-SA 4.0
    Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-by-SA 4.0

28. September 2014

In the Summertime, when the Weather is hot

Filed under: Fun — by M. M. @ 07:14:31
Tags:
Musik zum Thema

SO36, Lausitzer Platz. Fünf Söhne, sechs Töchter, neun Enkel, pensionierter Polizeihundeführer, bastelt im Winter, hat Spaß im Sommer, der TÜV spielt mit. Jüngere Polizeikollegen kontrollieren schon mal ungläubig, die Älteren kennen ihn. Ab und zu kommt ein Anhänger dran. Er hat die Form einer Kuh und ist auch so angemalt, versteht sich. Nichtrauchen war gestern.

4. April 2014

Die Reihen fest geschlossen!

Mit dem Ruf “Allahu akbar!” wurde die deutsche Fotografin Anja Niedringhaus heute von einem afghanischem Polizisten erschossen, die Agentur AP berichtete darüber. Internationale Medien und eine Spitzenauswahl der deutschen Presse sind mit der Meldung unterschiedlich umgegangen:

International:

  • NY Times: …and shouting “Allahu akbar!” — God is great…
  • CNN: …yelled “Allahu akbar” — “God is great” — and opened fire…
  • Polskie Radio: …policjant i krzycząc “Bóg jest wielki” otworzył…
  • La Vanguardia: …grito de “Alá es grande” abrió fuego contra…
  • Nouvel Observateur: …a crié +Allah Akbar+ -“Dieu est grand”…
  • Boston Globe: …yelled ‘‘Allahu Akbar’’ — God is Great and…
  • Huffington Post: …the gunman yelled “Allahu Akbar” and…
  • Miami Herald: …yelled “Allahu Akbar” — God is Great — and…
  • NBC News: …yelled “Allahu Akbar” — God is Great — and….
  • Washington Post: …yelled ‘Allahu Akbar’ — God is Great — …
  • CBS News: …yelled “Allahu Akbar” – God is Great – and opened…
  • Tucuman Noticias: …gritó “¡Alá es grande!” y abrió fuego con….

Die Zeit, taz, FR online, Spiegel online:

Presseschau um 18:30, je zwei Abfragen bei news.google.com.

Screenshots: news.google.com, um Weißraum gekürzte Ausschnitte

Hasnain Kazim von spiegel.de geht nichtsdestotrotz das Herz über:

Afghanistan – ihre Liebe, ihr Verderben […] Anja Niedringhaus hat Afghanistan geliebt […] dieses Mal lief alles schief.

In der Tat. Die FR sorgt sich um die guten Sitten ihrer Leser und löscht viele Kommentare, was einige der erwünschten Kommentatoren begrüßen. Die üblichen Verdächtigen vom AA dürfen “den feigen Anschlag in aller Schärfe” verurteilen. [Nachtrag 6. April, 13:16. die FR hat nachgebessert ohne dies zu kennzeichnen, erwähnt das o.g. Zitat mittlerweile, meint aber weiterhin, die “Motive” des Täters seien “zunächst unklar] Die taz weiß, das Frau Niedringhaus “von einem Polizisten erschossen worden” ist. Immerhin, es hätte auch ein Islamist sein können – nicht auszudenken. Aber es war nur die Polizei, die ist manchmal etwas brutal – die taz residiert in Kreuzberg, die kennt sich aus. Allein die Zeit hat sich jetzt, um 19:59, entschlossen, der Wahrheit die Ehre zu geben. Sie zitiert dazu die englischsprachige Quelle im Original mit Einrückung. Das ist es weniger genierlich, die alte Tante kann gewissermaßen nichts dafür. [Nachtrag 6. April, 13:32. auch die Zeit hat nachgebessert ohne dies zu kennzeichnen und das Zitat jetzt in den Fließtext übernommen]

20. Dezember 2012

Huren und Schlampen sorgen für Krawalle und soziale Verwerfungen

Göteborg/SPIEGEL/DPA: Evangelikal-reaktionäre Aktivisten der schwedischen Staatskirche und die traditionell huren- und schlampenfeindlichen schwedischen Gymnasiasten haben für Schulschließungen und schwere Krawalle mit Hunderten von Beteiligten in Göteborg gesorgt. Verantwortlich sind laut übereinstimmenden Presse- und Polizeiberichten Facebook, digitales Mobbing, Huren, Schlampen und der Stress der Vorweihnachtszeit.

Ein entgrenzter Wikingerhüne im traditionell nordischen Hoodie wird einer Sozialstunde zugeführt

17. August 2012

der Schlaf der Vernunft

Filed under: Die Linke — by M. M. @ 21:05:40
Tags:

Bernd Riexinger, haupberuflich Multifunktionär und Iniatiator von Protesten, hat einen Traum. Kriminelle sollen ab sofort ausbürgert werden, sofern sie Steuern hinterziehen – so wie das bei der SED üblich war. Bei deren Rechtsnachfolgerin hat er Mai 2012 als Bundesvorsitzender angeheuert. Die Ausbürgerei, so der Traum, sei Praxis in den USA, deswegen, und nicht etwa wegen der SED, sollten wir das doch auch machen. Leider hat er nur etwas gelesen, was er nicht verstanden hat, unter anderem Title 8, Chapter 12, Subchapter II, Part II, § 1182 des United States Code. § 1182 ist umfangreich, fies formuliert, außerdem auf Englisch, da hat ein Multifunktionär und Protestiniatiator schon mal keinen Startvorteil. Wer die Staatsbürgerschaft der USA aufgegeben hat, um in den USA nicht steuerpflichtig zu sein, so der fiese Paragraph, bekommt zur Strafe kein Einreisevisum mehr.[1] Aber nur eigentlich, denn bisher wurde die Bestimmung nie angewandt, und mittlerweile ist dieses Procedere durch eine neue Regelung ausdrücklich ausgeschlossen.[2]

Bernd Riexinger

He had a dream

Vorm Schlafen gehen liest unser Träumer allerdings viel, so zum Beispiel sicher auch einen Beitrag von Alex Jones auf dessen Webseite infowars.com, denn die ist auf dem progressiven Informationsportal Indymedia ungeheuer populär. Herr Jones behauptet dort, eine neue Gesetzesinitiative würde Steuerhinterziehern die Staatsbürgerschaft nehmen. Ist natürlich Quatsch – es geht um den Senate Bill 1813, der bereits vom Senat der USA bestätigt wurde, und jetzt im Repräsentantenhaus zur Beratung vorliegt. Er sieht u.a. vor, die Pässe von Steuerschuldnern ab $50.000 ohne rechtliche Anhörung auf Anforderung der Bundessteuerbehörde einzuziehen oder keine neuen auszustellen, bis sie ihre Steuern zahlen. Bemerkenswerterweise sind es die Republikaner, die o.g. Regelung doch noch im zweiten Anlauf einführen wollen. Rechtlich nicht unumstritten, aber mit Ausbürgerung hat es nichts zu tun, zudem stehen dieser Regelung möglicherweise die Verfassung und mehrere Entscheidungen des Obersten Gerichtshof entgegen. Der Witz  aber: Herr Jones glaubt auch, dass der Bombenanschlag in Oklahoma City und 9/11 auf das Konto der US-Regierung gehen. Manche halten dies für abseitig, aber in progressiven Kreisen gelten solche Thesen als Beleg für erhöhte Glaubwürdigkeit – und ein Riexinger kommt ins Träumen.

So gebiert der Schlaf der Vernunft mal wieder ein mehr oder minder gut gemeintes Ungeheuer.

  1. 8 U.S.C. § 1182(a)(10)(E) – Inadmissible aliens:
    Any alien who is a former citizen of the United States who officially renounces United States citizenship and who is determined by the Attorney General to have renounced United States citizenship for the purpose of avoiding taxation by the United States is inadmissible.
  2. Nicht autoritativ, aber hier ausreichend
    wikipedia.org/wiki/United_States_nationality_law vom 18.08.2012:
    There are also special provisions for persons who are deemed to have renounced citizenship for purposes of avoiding U.S. taxation (which is, in some cases, applicable on certain income for up to ten years after the official loss of citizenship, Internal Revenue Code, section 877), which in theory can result in loss of right to entry into the United States. However, the loss of right of entry (8 U.S.C. § 1182(a)(10)(E)[38]) has never been enforced by the Attorney General since its enactment in 1996. Further, since the creation of the Department of Homeland Security in 2002, the Attorney General (Department of Justice) would no longer be empowered to bar a former U.S. citizen from entering the United States.

    No new legislation has modified 8 U.S.C. § 1182(a)(10)(E) to enable the DHS Secretary to bar a former U.S. citizen from entering the United States. Lastly, IRC section 877 and Revenue Rulings was modified in 2004 to discontinue the practice of the Internal Revenue Service issuing rulings to determine if a former U.S. citizen had a tax-related motive in renouncing U.S. citizenship. Instead, IRC section 877 establishes an objective test to determine if the section 877 regime will apply.
  3. Just for kicks, die Ausbürgerungsbestimmungen des USA im Detail: 8 USC § 1481 – Loss of nationality by native-born or naturalized citizen; voluntary action; burden of proof; presumptions

Bild: Wikipedia/flickr/Volker Bohn

19. März 2012

Unter Hatifnatten

Für Judith Butler

Schon eine ganze Weile her. Muss über den Heinrichplatz. Ist heute sonderbar. Menschen stehen da. Seltsam vereinzelt. Viele durchscheinend, da, aber nicht ganz. Spruchbänder, aber meist nicht so schwere, eher eins pro Person. Geschlecht? Ja, auch. Welches? Nicht immer klar. Farben. Sollen sicher froh sein, die Farben, lebensfroh? Kommen aber eher gedeckt rüber. Liegt das am Waschautomaten zu 3.- für 16Kg? Oder an Kleidersammelstellen, die in der Sonne bleichen? An die Sonne kommen die Jungs und Mädels hier auf jeden Fall selten, aber ausgebleicht sind sie. Bleicht Mondlicht? Ein Flugblatt wird mir in die Hand gedrückt. Nein, ein flyer. Oder flugi, passend zum transpi; these guys sure want to die before they get old. Gedrückt ist auch nicht richtig, kein rechter Druck da. Mehr so ein Hinhalten, in meine Richtung, interpretationsfähig, kein Stress.

Auf gut deutsch in der stets auch antizionistisch befreiten Zone

Vor einigen Tagen gab es eine Fete im SO36, erfahre ich, gender, no-gender und was sonst so kreucht und fleucht, you get the drift. Danach gingen einige drag queens, oder kings, oder so, (don’t be judgemental, you bigotted fuck) nach Hause. Abendessen, Zähneputzen, schlafen gehen. So war es geplant. Auch Menschen. Aber: Ein Wagen quietscht, bremst. BMW, höre ich. Graue Wölfe drin, mit ditto Aufkleber drauf. Starke junge Herren steigen aus, kurzgeschoren, Stiernacken, bodygebildet. Auch Menschen. Es gibt kein Taxi ins Klo, aber dafür welche ins Urban-Krankenhaus, die Wölfe bestehen darauf. Es tut weh. (more…)

Nächste Seite »

Das Toni-Theme. Bloggen auf WordPress.com.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.